Braukunst in Bayern

Braukunst in Bayern

Die Braukunst, sprich die Kunst des Bierbrauens, spielt in Bayern schon seit vielen Jahrhunderten eine bedeutende Rolle, deren dokumentierte Geschichte bis ins Jahr 725 zurückreicht, als die ersten Klöster in Bayern mit dem Bierbrauen begannen. Michael Jackson schrieb in seinem großen Buch vom Bier: „Wenn Deutschland das Land des Bieres ist, dann ist Bayern sein Bierkeller und München sein Biergarten“. Dies gilt vor allem im September und Oktober, wenn in München mit dem Oktoberfest das größte Bierfest der Welt stattfindet. Weiterlesen

Bayerns beste Biere

Bayerns beste Biere

Bayerns beste Biere sind in der ganzen Welt bekannt und regelmäßig Preisträger bedeutender internationaler Bierwettbewerbe. Bayerns flüssige Spezialitäten werden natürlich nach jahrhundertealter Tradition und nach bayerischem Reinheitsgebot gebraut. Geschmack ist zwar Geschmackssache, aber dennoch ist die nachfolgende Auswahl der zehn besten Biere aus bayerischen Brauereien auf jeden Fall eine Empfehlung. Bayerisches Bier wird gem. bayerischem Reinheitsgebot nur mit Wasser, Hopfen, Malz und Hefe hergestellt, aber nichtsdestotrotz erzeugen die bayerischen Brauereien eine erstaunliche Sortenvielfalt und mehr als eine Handvoll echte bayerische Bierspezialitäten.  Weiterlesen

Donaudurchbruch und Kloster Weltenburg

Donaudurchbruch und Kloster Weltenburg

Der Donaudurchbruch zwischen Kelheim und dem Kloster Weltenburg wurde bereits im Jahre 1840 unter König Ludwig I. als schützenswertes Naturgebiet ausgewiesen und erhielt 1978 das Europadiplom. Weiterlesen

Die besten Starkbiere aus Bayern

Die besten Starkbiere aus Bayern

Die besten Starkbiere aus Bayerns Brauereien erringen alljährlich internationale Auszeichnungen. Darunter befinden sich tatsächlich einige Spezialitäten, die weltweit ihresgleichen suchen. Die besten bayerischen Starkbiere sind daher auf der ganzen Welt begehrt. Weiterlesen

Klosterbrauereien

Klosterbrauereien

Eine der letzten aktiven Klosterbrauereien in Bayern gehören zu den ältesten Brauereien der Welt, die heute noch Bier nach Bayerischem Reinheitsgebot herstellen. In den Klöstern Bayerns begann die Geschichte der Braukunst, wie wir sie heute kennen.

Klosterbrauereien in Bayern | Andechser Klosterbrauerei | Ettaler Klosterbrauerei | Klosterbrauerei Weltenburg | Klosterbrauerei Scheyern | Klosterbrauerei Reutberg | Klosterbrauerei Kreuzberg | Klosterbräuhaus Ursberg

kloster-andechs

Das Kloster Andechs im Fünf-Seen-Land

Klosterbrauereien in Bayern

Vor über 1.300 Jahren begannen die ersten Klosterbrauereien in Bayern mit der Produktion von Bier und Mönche aus den verschiedenen Orden waren diejenigen, die in ihren Klosterbrauereien das Brauen von Bier immer weiterentwickelt haben. Die Braumeister der Klosterbrauereien setzten beim Bierbrauen erstmals Hopfen als Würze ein, wodurch das Bier auch länger haltbar wurde und sein typisch bitteres Aroma erhielt. Kräuter wie Efeu oder Rosmarin wurden aus den Klosterbrauereien verbannt, lange vor dem Erlaß des Reinheitsgebots. Dies geschah nicht nur wegen der schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Mönche, die ihr Bier größtenteils selbst tranken. Bier hatte im frühen Mittelalter vor allem für die Mönche seine Bedeutung als nahrhaftes und gesundes Lebensmittel, vor allem während der Fastenzeit im Kloster. Das wohl bekannteste „Fastenbier“ ist der Salvator aus der ehemaligen Paulaner Klosterbrauerei in München. So gesehen waren die Klosterbrauereien meist die Trendsetter, wenn es ums Bierbrauen ging. Heute gibt es noch 8 Klosterbrauereien, von denen sich die bekanntesten in Weltenburg, Andechs oder Ettal befinden. Die in 1050 gegründete Klosterbrauerei Weltenburg gehört heute sogar weltweit zu den ältesten bestehenden Unternehmen.

Klosterbrauerei Andechs

Kloster Andechs auf dem heiligen BergDas Kloster Andechs befindet sich im Fünfseenland zwischen Starnberger See und Ammersee und ist vor allem wegen seiner Klosterbrauerei weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt. Im Kloster Andechs wurde schon seit dem Mittelalter (urkundlich nachgewiesen seit 1455) Bier gebraut und die Klosterbrauerei Andechs ist die einzige in Deutschland, die das ganze Jahr zwei Bockbiere braut. Sowohl der Andechser Bergbock Hell als auch der Andechser Doppelbock Dunkel sind ausgesprochen lecker und süffig, aber auch recht stark, so dass schon mancher Besucher des Kloster Andechs Probleme hatte, den Heiligen Berg wieder hinab zu steigen. Die Klosterbraurei wurde 1972 auf den modernsten Stand gebracht und besitzt einen modernen Fass- und Flaschenkeller sowie ein neues Sudhaus mit Gär- und Lagerkeller am Fuß des Heiligen Berges. Der jährliche Bierausstoß der Klosterbrauerei beträgt über 100.000 Hektoliter, von denen nur 5% im Bräustüberl und im Klostergasthof ausgeschenkt werden.

Ettaler Klosterbrauerei

Ettaler KlosterbrauereiDas Kloster Ettal zwischen Garmisch-Partenkirchen und Oberammergau braut nicht nur Bier vor Ort, sondern betreibt neben einigen landwirtschaftlichen Betrieben auch mehrere Gasthöfe, einen Kunstverlag und eine ausgezeichnete Destillerie. Während die Gründung des Klosters Ettal schon am 28. April 1330 durch Kaiser Ludwig IV. dem Bayern erfolgte, wurde die Klosterbrauerei erst 1609 von Oberammergau nach Ettal verlegt. Das offizielle Braurecht folgte am 11. April 1618, ausgestellt vom Fürsten Maximilian Pfalzgraf bei Rhein, Herzog in Ober- und Niederbayern.

 Wie viele andere kirchlichen Einrichtungen war auch das Kloster Ettal samt den dazugehörigen Betrieben Opfer der Säkularisation in Bayern, die erst verstaatlicht und anschließend an den Meistbietenden verkauft wurden. Nach einigen Zwischenstationen gelangte die Ettaler Klosterbrauerei 1899 an das Kloster Scheyern unter der Leitung von Abt Rupert III. Metzenleitner. Am 6. August 1900 übernahmen die Mönche des Kloster Ettals wieder die Leitung der Klosterbrauerei und machten aus dieser wieder einen bedeutenden wirtschaftlichen Faktor des Klosters und der gesamten Region rund um Ettal. Der Vertrieb der Ettaler Klosterbiere geht heute weit über Oberbayern hinaus bis nach Helsinki, Frankreich und Italien. 1907 erlangte das Kloster Ettal wieder seine volle Selbständigkeit als Abtei, so dass die Mönche des Benediktinerordens im Kloster Ettal wieder frei nach ihren Vorstellungen arbeiten und handeln konnten.

Klosterbrauerei Weltenburg

Das Kloster Weltenburg gehört dem Orden der Benediktiner an und befindet sich Kelheim an der Donau oberhalb des Donaudurchbruchs.

Klosterbrauerei Scheyern

Das Kloster Scheyern gehört ebenfalls dem Orden der Benediktiner an und befindet sich in Scheyern im Erzbistum von München und Freising. Das Kloster Scheyern ist in der ehemaligen Burg von Scheyern untergebracht, die dort schon 1119 mit der Bierproduktion begannen. Die Klosterbrauerei Scheyern ist damit eine der ältesten Brauereien Bayerns, jedoch unterbrochen durch eine Phase, als die Brauerei an einen Augsburger Unternehmer verpachtet wurde. Seit 2006 brauen die Benediktiner in Scheyern wieder ihr eigenes Klosterbier, das in erster Linie für den lokalen Bereich – also die Klosterschänke, örtliche Gaststätten und den eigenen Getränkemarkt- gebraut wird.

Klosterbrauerei Reutberg

Kloster ReutbergDas Kloster Reutberg gehört dem Orden der Terziarinnen der Franziskaner-Reformaten und befindet sich in Sachsenkam in der Diözese von München und Freising. Die Gründung der Klosterbrauerei Reutberg erfolgte am 23. Oktober 1924 als Genossenschaft zwischen der seit 1677 bestehenden Klosterbrauerei der Franziskanerinnen und Bauern aus Sachsenkam und Reichersbeuern.

Klosterbraurei Kreuzberg

Das 1692 gegründete Kloster Kreuzberg gehört dem Orden der Franziskaner an und befindet sich in der Stadt Bischofsheim in Unterfranken in der Diözese Würzburg, genauer gesagt auf dem 928 m hohen Kreuzberg in der Rhön. Mit etwa 500.000 bis 600.000 Besuchern pro Jahr gehört das Kloster Kreuzberg zu den Hauptattraktionen und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in der Rhön. Die Klosterbrauerei Kreuzberg wurde 1731 dem Kloster angegliedert und befindet sich bis heute im Besitz der Bayerischen Franziskaner. Der jährliche Ausstoß  beträgt rund 8.500 hl und wird fast ausschließlich auf Fässer abgefüllt, von denen die meisten in die Klosterschänke ausgeschenkt werden. Ein kleiner Teil des Bieraustoß wird in 5- bis 50-Liter Fässern an Liebhaber verkauft.

Klosterbräuhaus Ursberg

Das Kloster Ursberg rechnet heute zur franziskanischen Sankt-Josef-Kongregation in Ursberg und befindet sich zwischen Thannhausen und Krumbach im Landkreis Günzburg in der Diözese Augsburg. Bereits 1623 erbaute das Kloster Ursberg eine eigene Braustelle, wo bis heute wird nach alten Rezepten traditionell mit Wasser aus dem eigenen Brunnen und Malz aus der eigenen Mälzerei Bier gebraut wird.

Bayerisches Bier

Bayerisches Bier

Kaum etwas anderes ist so typisch für Bayern wie bayerisches Bier. In Bayern gehört Bier nicht nur zum Alltag, sondern spielt auch eine wichtige historische und wirtschaftliche Rolle. Weiterlesen

Brauereien in Bayern

Brauereien in Bayern

Die Brauereien in Bayern brauen noch heute ihre Biere nach dem Reinheitsgebot aus dem 16. Jahrhundert, das nur Wasser, Hopfen und Malz als Zutaten erlaubt. Während das Pils nach wie vor das beliebteste Bier in Deutschland ist, trinkt man in Bayern eher ein Helles oder ein Weißbier. Einige bayerische Brauereien haben sich sogar als reine Weißbierbrauereien spezialisiert. In Deutschland gibt es rund 1.400 Brauereien, davon allein mehr als die Hälfte in Bayern. Die meisten Brauereien produzieren für ein regional begrenztes Vertriebsgebiet in der näheren Umgebung. Viele davon sind sog. Gasthausbrauereien, die quasi nur für den Verkauf in ihrem Gasthaus Bier brauen. Nachfolgend stellen wir eine Auswahl bayerischer Brauereien im Kurzporträt vor (in alphabetischer Reihenfolge), die auf Anfrage bzw. Vorschlag gerne erweitert wird.

Aktive Brauereien in Bayern

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es in Bayern noch rund 30.000 Brauereien, darunter auch noch sehr viele Hausbrauereien. Die ältesten Brauereien in Bayern sind aus ehemaligen Klosterbrauereien hervorgegangen, darunter die Staatliche Brauerei Weihenstephan, die Klosterbrauerei Andechs, Augustiner Bräu oder Paulaner. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es 2008 noch genau 627 Brauereien in Bayern. Die Region mit den meisten Brauereien je Einwohner ist Franken, wo sich mit Bamberg auch die Bierhauptstadt befindet. Bei Wikipedia gibt es eine vollständige Liste mit allen aktiven Brauereien in Bayern, sortiert nach Regierungsbezirk.

Infografik: Zahl der Brauereien steigt auf über 1.400 | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Airbräu | Andechser Klosterbrauerei | Augustiner Bräu | Ayinger | Bischofshof | Brauhaus Tegernsee | Erdinger Weißbräu | Hacker-Pschorr | Hofbräu | Klosterbrauerei Reutberg | König Ludwig Schloßbrauerei | Kuchlbauer | Riegele | Schneider Weisse | Weihenstephaner | Weltenburger Klosterbrauerei

Airbräu

Die kleine Gasthausbrauerei Airbräu ist nicht nur in Bayern, sondern weltweit einzigartig. Der Standort dieser Brauerei befindet sich zwischen den beiden Terminals am Flughafen München befindet. Flugreisende beginnen oder beenden ihren Urlaub oder Geschäftsreise mit einem selbstgebrauten FliegerQuell oder Kumulus. Auch unter den Anwohnern in Freising, Erding und Umgebung ist diese Gasthausbrauerei sehr beliebt, da auch die Küche einen exzellenten Ruf genießt. Zum Airbräu im Flughafen München gehört neben dem Restaurant mit den Sudkesseln in der Mitte auch ein Biergarten unter freiem Himmel zwischen den beiden Terminalgebäuden.

Andechser Klosterbrauerei

kloster-andechs

Die Andechser Klosterbrauerei ist das Juwel des Kloster Andechs und weit über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt. Die Andechser Klosterbrauerei ist eine der wenigen noch aktiven Klosterbrauereien in Bayern und gehört zum Kloster Andechs, das wiederrum der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München und Andechs zuzuordnen ist. Im Kloster Andechs wurde schon seit dem Mittelalter (urkundlich nachgewiesen seit 1455) Bier gebraut. Das Sortiment enthält neben den klassischen bayerischen Biersorten zwei der besten Starkbiere aus Bayern, die nicht nur den Pilgern schmecken. Sowohl der Andechser Bergbock Hell als auch der Andechser Doppelbock Dunkel werden das ganze Jahr gebraut und weltweit verkauft.

Augustiner Bräu

Augustiner Edelstoff auf dem OktoberfestAugustiner Bräu ist die älteste und einzige der großen Münchner Brauereien, die sich noch in privater Hand befindet. Die Geschichte der Brauerei beginnt offiziell im Jahr 1328, als Mönche des Augustiner Ordens im Kloster an der heutigen Neuhauser Strasse begannen, ihr eigenes Bier zu brauen. Während der Säkularisation mussten jedoch auch die Mönche des Augustinerordens das Kloster in München verlassen. Die Augustiner Klosterbrauerei fiel 1829 in die Hände von Anton Wagner, dessen Familie die Brautradition im Sinne der Mönche weiterführte. Das Augustiner Vollbier und das Exportbier Edelstoff genießen nicht nur in München Kultstatus. Auch das Oktoberfestbier für die Wiesn gilt regelmäßig als bestes Bier auf dem Oktoberfest.

Ayinger Brauerei

Ayinger Brauerei in Aying

Die Ayinger Brauerei ist eine der wenigen international bekannten Privatbrauereien aus Bayern. Das Brauhaus befindet sich seit Gründung im Jahre 1878 im kleinen Örtchen Aying südlich von München befindet. Zu den herausragenden Ayinger Bieren gehört das Jahrhundertbier und der Celebrator. Beide Biere sind in unzähligen Wettbewerben mit Auszeichnungen überhäuft worden und zählen zu den besten Bieren aus Deutschland. Wer eines der Ayinger Biere direkt aus dem Fass verkosten will, kann dies entweder in Aying vor Ort tun oder beim Ayingers am Platzl, direkt gegenüber vom berühmten Hofbräuhaus in München. In Aying selbst befindet sich beim Liebhart`s Bräustüberl auch einer der schönsten Biergärten Bayerns, wo die Ayinger Biere ebenfalls exklusiv und frisch gezapft aus dem Fass ausgeschenkt werden.

Bischofshof

Die Regensburger Brauerei Bischofshof wurde 1649 von Fürstbischof Wilhelm Graf von Wartenberg gegründet. Sie befand sich in unmittelbarer Nähe zum Regensburger Dom und inmitten der Altstadt von Regensburg, die heute zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Anfang des 20. Jahrhunderts zog die Brauerei aus Platzgründen in den Westen der Stadt und ist heute stolz auf eine der modernsten Brauanlagen, in denen 12 unterschiedliche Biere gebraut werden. Hiervon sind die beiden Weißbiere und das Regensburger Premium Pils sehr zu empfehlen.

Brauhaus Tegernsee

Ehemaliges Kloster am TegernseeDas Brauhaus Tegernsee ist aus dem im Jahre 746 gegründeten Benediktinerkloster in Tegernsee hervorgegangen, das nach der Säkularisation von Bayerns König Max aufgekauft wurde. Die Brauerei nannte er alsbald in Königlich Braunes Brauhaus am Tegernsee um. Die Region im Tegernseer Tal entwickelte sich zum Anziehungspunkt für freischaffende Künstler, Intelektuelle und selbständige Unternehmer aus ganz Europa. Bis heute befindet sich das Tegernseer Brauhaus im Besitz der Wittelsbacher, wobei die Brauerei inzwischen wieder in Herzoglich Bayerisches Brauhaus Tegernsee umbenannt wurde.
 Das Sortiment beschränkt sich auf die klassischen bayerischen Biersorten, die man idealerweise im Tegernseer Bräustüberl verkostet, beispielsweise mit einer Schweinshaxn. Die Favoriten aus dem Tegernseer Brauhaus ist das Tegernseer Trio, bestehend aus Tegernseer Hell, Tegernseer Spezial und Max I. Joseph Jubiläums Export. Saisonal ergänzt werden sie durch das Tegernseer Quirinus Dunkler Doppelbock als bayerische Starkbier-Spezialität.

Aussicht auf den Tegernsee und die bayerischen Alpen

Aussicht auf den Tegernsee und die bayerischen Alpen

Erdinger Weißbräu

Die Erdinger Privatbrauerei unter der Firmierung Erdinger Weißbräu ist die größte Weißbierbier-Brauerei der Welt und feierte in 2011 ihr 125-jähriges Bestehen am einzigen Standort in Erding. Erdinger Weißbräu ist eine der wenigen Bauereien in Bayern, die nur Weißbiere im Sortiment haben. Die diversen Weißbier-Spezialitäten werden in die ganze Welt exportiert und auch in den Nachtclubs in Hongkong, Singapur oder Shanghai angeboten. Erdinger Weißbräu gilt als Pionier im Brauen leichter und alkoholfreier Weißbiere und unterstützt unter der Bezeichnung Team Erdinger Alkoholfrei über 3.000 aktive Mitglieder aus dem Profi- und Amateursport. Neben dem klassischen Erdinger Weißbier Kristall, Dunkel, Leicht und Alkoholfrei ist der Erdinger Pikantus Weizenbock eine besondere Spezialität, die in zahlreichen internationalen Wettbewerben ausgezeichnet wurde.

Hacker-Pschorr

hacker-festzelt-himmelHacker-Pschorr gehört heute zur Paulaner-Gruppe, kann aber auf eine lange Geschichte in München zurückblicken. Sie begann nach offizieller Verlautbarung im Jahre 1417 und wurde wesentlich durch den großen Braumeister Joseph Pschorr beeinflusst. Anlässlich ihres Gründungsdatums braut Hacker-Pschorr das Anno 1417 Kellerbier, das zu den besten Bieren aus der Brauerei zählt. Der Braumeister Joseph Pschorr führte die Hackerbrauerei nach der Hochzeit mit Therese Hacker zu wirtschaftlichem Erfolg und baute nebenbei auch die Brauerei Zum Pschorr auf. Als große Münchner Brauerei erlaubt sich Hacker-Pschorr ein reichhaltiges Sortiment mit mehr als 10 Biersorten, von denen einige nur saisonal gebraut werden. Hervorzuheben ist das Starkbier Animator und das Oktoberfest Märzen für das Oktoberfest in München. Am besten schmecken die Biere im Alten Hackerhaus in der Sendlinger Strasse, wo die Brauerei auch ihre historischen Wurzeln hat.

Hofbräu München

Hofbräuhaus MünchenEinstmals Königliche Brauerei gehört Hofbräu heute dem Freistaat Bayern. Es war König Maximilian II. Joseph von Bayern, der 1852 das berühmte Hofbräuhaus am Platzl samt Brauerei verschenkte. Prinzregent Luitpold verlegte den Sitz der Brauerei zunächst nach Haidhausen. Der zweite Umzug erfolgte 1987 nach München-Riem, wo sie heute mit modernsten Brauanlagen mehr als 10 unterschiedliche Biere braut. Die Gründung der Brauerei geht zurück auf Herzog Wilhelm V. der Fromme von Bayern (1579 – 1597), der einen unstillbaren Durst auf gutes Bier hatte. Elias Pichler aus Einbeck braute 1614 das erste Bockbier im Herzoglich Braunen Hofbräuhaus, das die Stadt München während des 30-jährigen Krieges vor der Brandschatzung durch die Schweden retten musste. Am besten schmecken die Biere aus dem Hause Hofbräu natürlich im legendären Hofbräuhaus am Platzl oder im großen Hofbräu Festzelt auf dem Oktoberfest.

Prosit der Gemütlichkeit

Anstoßen im Hofbräu Festzelt auf dem Oktoberfest

Klosterbrauerei Reutberg

Die Klosterbrauerei Reutberg gehört zu den wenigen noch aktiven Klosterbrauereien in Bayern und ist gleichzeitig eine der ältesten Brauereien der Welt, die vor über 1.300 Jahren mit Bierbrauen begann. Heute ist die Reutberger Klosterbrauerei ein Gemeinschaftsprojekt in der Rechtsform einer Genossenschaft, bei der die seit 1677 bestehende Klosterbrauerei des Ordens der Terziarinnen der Franziskaner-Reformaten und Bauern aus Sachsenkam und Reichersbeuern mitwirken. Am besten schmecken die Reutberger Klosterbiere im Bräustüberl, das mit einem der schönsten Biergärten Bayerns vor der Kulisse der bayerischen Alpen aufwarten kann. Ein Highligt des Jahres ist das Fest rund um den Joseftitag am 19. März, für das die Reutberger Klosterbrauerei extra einen Josefi-Bock braut.

Kloster Reutberg

Kloster Reutberg

König Ludwig Schloßbrauerei Kaltenberg

Die Braukultur und Tradition in Bayern ist eng verbunden mit den Wittelsbacher Herzögen, auf die insbesondere das Reinheitsgebot in Deutschland zurückgeht. Neben einigen anderen Brauereien in Bayern gehört auch die König Ludwig Schl0ßbrauerei Kaltenberg einem Mitglied der Wittelsbacher Familie. In diesem Fall ist es Luitpold Prinz von Bayern, der im Jahre 1976 das Schloss Kaltenberg und die dort befindliche Brauerei übernahm. Seitdem wurde der Bierausstoß enorm gesteigert, was nicht nur auf das jährliche Kaltenberger Ritterturnier rund um das Schloß Kaltenberg zurückzuführen ist. Eine besondere Spezialität ist der Kaltenberger Ritterbock, der mit 9% Alkohol und über 20% Stammwürzegehalt zu den stärksten seiner Kategorie zählt und beim World Beer Award schon mehrmals zum weltbesten Doppelbock gekürt wurde.

Kuchlbauer Weißbierbrauerei

Hundertwasser-Turm in AbensbergDie Weißbierbrauerei Kuchlbauer ist eine weitere mittelständische Brauerei aus Bayern. Der Standort der Brauerei befindet sich in der Stadt Abensberg in der Hallertau, die dank der Kuchlbauer Bierwelten und dem Kuchlbauer Turm eine wahre Renaissance erlebt hat. Seit der Eröffnung des Hundertwasser-Turms am Tag des Bieres zum 23. April 2010 pilgern Bierfans aus Nah und Fern ins bayerische Abensberg, um dort Kuchlbauers Bierwelten zu besuchen. Die Besucher lieben die Mischung aus Brauerei, Museum, Kunst und Architektur. Nach dem Besuch der Bierwelten sitzen sie im Biergarten und trinken eine Turm-Weiße. Ansonsten kann man die Kuchlbauer Weißbiere auch während des Gillamoos-Festivals genießen, das zu den großen Volksfesten in Bayern zählt.

Riegele Brauhaus

riegele-bier-spezialDas Brauhaus Riegele mit Sitz in der schönen Stadt Augsburg ist durch und durch eine Privatbrauerei. Sie gehört zu den ältesten Brauereien der Welt, deren Geschichte bis ins Jahr 1386 zurückreicht. Commerzienrat Riegele war es, der mit einem Neubau außerhalb des Stadtzentrums von Augsburg im Jahre 1911 die Grundlagen für den Erfolg der Brauerei auch über die Stadtgrenzen von Augsburg hinaus legte. Heute ist das Brauhaus Riegele die größte Privatbrauerei in Augsburg und befindet sich noch immer vollständig im Eigentum der Familie Riegele. Nach ihm ist auch das Commerzienrat Riegele Privat benannt, das neben dem Augsburger Herren Pils zu den Gewinnern beim European Beer Star gehörte.

Schneider Weißbräu

Schneider WeisseIn München begann die Geschichte vom Weißen Bräuhaus Schneider. Der Braumeister und Pächter des Königlich Weissen Hofbräuhauses zu München erfüllte sich hier seinen Traum von der Selbständigkeit und einer eigenen Brauerei in der bayerischen Landeshauptstadt. Georg Schneider I. selbst verhandelte mit König Ludwig II. über die Ablösung des Weissbierregals, das dem Bayerischen Königshaus nicht mehr die Einnahmen wie einst bescherte und daher zum Verkauf stand. Heute erinnert nur noch das Weiße Bräuhaus im Tal an die große Zeit dieser Münchner Brauerei. Seit 1946 befindet sich die Brauerei in Kelheim, da die Gebäude in München während der Bombenangriffe im 2. Weltkrieg nahezu vollständig zerstört wurden. Das Weiße Bräuhaus Schneider ist neben Erdinger Weißbräu eine der größten Weißbierbrauereien in Bayern. Die Weißbiere und Starkbiere gehören zu den besten Bieren ihrer Art, allen voran der Aventinus Weizendoppelbock und der Aventinus Eisbock.

Weihenstephaner

Weihenstephaner BräustüberlDie Geschichte der ehemaligen Klosterbrauerei Weihenstephan begann im Jahre 725, als der heilige Korbinian mit zwölf Gefährten ein Benediktinerkloster gründete und damit die Grundlagen der Braukunst in Bayern legte. Offiziell erteilte die Stadt Freising der Klosterbrauerei 1040 das offizielle Brau- und Schankrecht. Auf dieser Basis beansprucht die heutige Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan das Recht, die älteste bestehende Brauerei der Welt zu sein. Heute ist sie als Regiebetrieb des Freistaates Bayern ein Prestigeobjekt und Teil der Technischen Universität München. Studenten aus aller Welt werden hier zum Braumeister mit Uniabschluß ausgebildet. Das Sortiment der Brauerei enthält zwar alle klassischen Biersorten, aber der Schwerpunkt liegt eindeutig bei den Weißbieren. Beim World Beer Award wurde der Weihenstephaner Vitus Weizenbock schon mehrmals als bestes Bier der Welt ausgezeichnet. Am besten schmecken die Weihenstephaner Biere freilich im Biergarten des Weihenstephaner Bräuhauses, der auch zu den schönsten Biergärten Bayerns zählt.

Weltenburger Klosterbrauerei

Das Kloster Weltenburg befindet sich unmittelbar an dem rund 5 km langen Donaudurchbruch zwischen Kelheim und Weltenburg und ist schon allein aus diesem Grund ein sehr beliebtes Ausflugsziel in Bayern. Schon König Ludwig I. stellt 1840 diese einzigartige Naturerscheinung der bayerischen Donau als Naturdenkmal unter besonderen Schutz. Wer mit dem Schiff auf der Donau von Kelheim bis nach Weltenburg fährt, kann das Kloster schon von weitem am Ufer erkennen, wo es um 617 gegründet wurde und heute als ältestes Kloster der Welt gilt. Aus dem reichhaltigen Sortiment der Weltenburger Klosterbrauerei ist besonders der Weltenburger Asam Bock zu empfehlen. Es ist ein starker und sehr dunkler Doppelbock mit malzig-aromatisch süßem Duft und Geschmack. Benannt ist er nach dem berühmten Maler und Baumeister Cosmas Damian Asam. Sehr gut schmeckt auch das Weltenburger Kloster Barock Dunkel, insbesondere im Biergarten des Klostershofes.

Bayerisches Bier

Bayerisches Bier

Bayern ist weltweit bekannt für sein exzellentes und vielseitiges bayerisches Bier und besondere bayerische Bierspezialitäten, die alle aus einer jahrhundertealten Tradition entstanden sind und gem. bayerischem Reinheitsgebot gebraut werden. Weiterlesen

Kloster Andechs und die Klosterbrauerei

Kloster Andechs und die Klosterbrauerei

Das Kloster Andechs befindet sich auf dem Heiligen Berg zwischen Starnberger See und Ammersee und ist dank der dazugehörigen Klosterbrauerei Andechs weit über die Region hinaus bekannt. Weiterlesen