Am Platzl in der Münchner Altstadt

Am Platzl in der Münchner Altstadt findet man einige der schönsten historischen Gebäude in München, die sich wieder in herrlicher Verfassung präsentieren. Hofbräuhaus, Familie Inselkammer und Alfons Schuhbeck haben aus dem einst berüchtigten Rotlichtbezirk ein wunderschönes Gebäudeensemle mit Flair gestaltet. Seitdem gehört das Platzl auch zweifellos wieder zu den schönsten Plätzen der Welt. 

Das Platzl in der Münchner Altstadt

Das Viertel rund ums Platzl in der Münchner Altstadt gehörte einst zu den weniger ansehnlichen Bereichen in der Stadtmitte. Bis in die 1960er Jahre gab es hier Dutzende Nachtlokale mit einschlägigen Angeboten, die erst vor den Olympischen Spielen 1972 in München schließen mussten. An diese Zeiten erinnert heute nur noch die Erotik Boutique Darling Frivole, ein Erotik-Fachgeschäft mit einem Hauch von Luxus und Extravaganz, das sich etwas versteckt zwischen Platzl, Falkenturmstrasse und Orlando-Passage befindet. Heute wird das Gebäude-Ensemble in der Münchner Altstadt vom weltweit bekannten Hofbräuhaus und dem Orlandohaus dominiert.

Das Hofbräuhaus am Platzl

hofbraeuhausDie meisten Touristen am Platzl sind natürlich auf der Suche nach dem Hofbräuhaus, das sich seit der königlichen Schenkung im Eigentum des Freistaats Bayern befindet. Urvater des berühmten Bräuhauses war Herzog Maximilian I., der neben vielen anderen weißen Brauhäusern in Bayern 1607 auch in München ein Weißbier-Brauhaus errichten ließ. Damals konnte man noch nicht ahnen, dass dieses Weiße Hofbräuhaus einmal eine der berühmtesten Adressen der Welt sein wird. Das Geschäft mit dem Weißbier boomte dank dem Wittelsbacher Weißbier-Monopol fast 200 Jahre lang und die Wittelsbacher Herzöge machten ein riesiges Geschäft mit den Weißen Brauhäusern quer durch Bayern. Nicht zu vergessen das Bier nach Ainpockhischer Art, aus dem im Laufe der Zeit der Hofbräu Maibock wurde, der erste und älteste Bock aus München. Im Jahre 1806 wurde aus dem Hofbräuhaus am Platzl das Königliche Hofbräuhaus, da Bayern in diesem Jahr zum Königreich erhoben wurde. Und im Jahre 1852 erfolgte die legendäre Schenkung seitens des Königs Maximilian II Joseph von Bayern an den Freistaat Bayern, gefolgt von der Verlagerung der Brauerei nach Haidhausen im Jahre 1896 unter der Leitung von Prinzregent Luitpold.

Das Orlandohaus

orlandohausIm Vergleich zum Hofbräuhaus kennen nur wenige die Historie des Orlandohaus, das 1899 von Max Littmann erbaut wurde, dem gleichen Architekten, der auch die Baupläne für das Hofbräuhaus erstellte. Derzeitiger Eigentümer ist die Messerschmitt Stiftung, die 1969 von Willy Messerschmitt gegründet wurde und einen Luft- und Raumfahrt-Lehrstuhl an der TU München unterhält. Inzwischen fließen die Erträge der Messerschmitt Stiftung auch in Kultur- und Architektur Projekte, darunter auch die Einnahmen aus der Vermietung des Orlandohaus an Alfons Schuhbeck, der hier das Kaffeehaus Orlando betreibt. Und damit sind wir auch schon beim Platzl-Hirsch, der hier täglich seine Runden zieht zwischen den Stützpfeilern seines Regiments. Obwohl Alfons Schuhbeck keins der Gebäude am Platzl gehört, ist er der offizielle Platzl-Hirsch, da er hier zahlreiche Restaurants, Geschäfte und eine Kochschule betreibt. Da ist neben dem Kaffeehaus Schuhbecks Orlando noch der Schokoladen und Gewürzladen sowie die Eisdiele, die ebenfalls im Orlandohaus untergebracht sind. Das Schuhbecks Weinbistro befindet sich in der Orlandopassage. Außerdem gibt es noch Schuhbecks Südtiroler Stuben.

Ayingers

ayingersIm Jahr 2000 eröffnete die Familie Inselkammer das Wirtshaus Ayingers, wo man ausgesuchte bayerische Spezialitäten essen und trinken kann. Zu trinken gibt es – wie der Name schon sagt – Spezialitäten aus der Ayinger Brauerei. Wie die tz mit ihrer Serie über die bekannten Gebäude und Plätze der Stadt München offenbarte, gehört der Familie Inselkammer heute das ganze Areal zwischen Sparkassenstrasse, Münzstrasse und Platzl. Unter der Firma Platzl Hotel Inselkammer KG befindet sich in den oberen Stockwerken der Gebäude das Platzl Hotel, das 1956 kurz nach Ende des 2. Weltkriegs hier aufgebaut wurde. Neben dem Ayingers gehört auch das Restaurant Pfistermühle zum Bestand der Inselkammer KG, das sich etwas versteckt auf der Rückseite des Platzes befindet. Auch das Hard Rock Café gegenüber vom Hofbräuhaus ist Mieter der Inselkammer KG.

Merken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.