Fünfseenland in Oberbayern

Das Fünfseenland befindet sich in Oberbayern südwestlich von München und beschreibt die Region rund um die 5 großen und kleinen Seen in diesem Gebiet, bestehend aus Starnberger See, Ammersee, Wörthsee, Pilsensee und Wesslinger See.

Starnberger See

Starnberger See

Das Fünfseenland in Oberbayern

Starnberger SeeDas Fünfseenland ist eine der schönsten Regionen, die der Freistaat Bayern zu bieten hat. Große und kleine Badeseen sind eingebettet in eine grüne und bewaldete Hügellandschaft, voll mit Sehenswürdigkeiten, ausgezeichneten Restaurants und empfehlenswerten Biergärten, Badeplätzen, Rad- und Wanderwegen und fast unbegrenzten Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Neben so außergewöhnlichen Persönlichkeiten wie Kaiserin Sissi und König Ludwig II. fanden viele weitere Prominente hier ihre Heimat bis zum Tod. Das Fünfseenland will jedoch mit seinen Reizen und in seiner Schönheit entdeckt werden.

Starnberger See

Starnberger SeeZentrum und bekanntester Ort des Fünfseenlands ist die Stadt Starnberg am Kopf des Starnberger Sees, der München am nächsten liegt und im Sommer ganze Kolonnen Radler und Biker an seine Ufer zum Baden lockt. Der Starnberger See gehört wegen seiner Tiefe zu den größten Seen in Deutschland und ist deshalb auch sehr attraktiv (aber auch gefährlich) für Taucher, die hier so manchem Kulturschatz aus längst vergangenen Tagen begegnen. Obwohl der komplette Wasseraustausch im Starnberger See rund 20 Jahre dauert, gehört der See zu den saubersten und schönsten Badeseen in Bayern. Neben der Kreisstadt Starnberg befinden sich die Gemeinden Berg, Münsing, Seeshaupt, Bernried, Tutzing, Feldafing und Pöcking rund um den See. Eine besondere Attraktion am Starnberger See ist das Museum der Phantasie in Bernried, das von Lothar Günther Buchheim gegründet wurde und eine Sammlung namhafter Expressionisten mit Werken von Erich Heckel, Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner und Max Pechstein präsentiert.

Ammersee und Kloster Andechs

AmmerseeNicht ganz so bekannt wie der Starnberger See, aber nicht weniger schön, ist der Ammersee, dessen historische Entwicklung von den Klöstern Andechs und Dießen wesentlich beeinflusst wurde. Landwirtschaft und Fischerei waren am Ammersee seit jeher bestimmend und haben den Ammersee auch geprägt. Die Ufer am Ammersee sind zu großen Teilen frei zugänglich und das Leben ist insgesamt etwas gemütlicher und freizügiger als am Starnberger See. Die längste Seepromenade Deutschlands mit unzähligen Hotels, Restaurants, Cafés und Biergärten befindet sich in Herrsching am Ammersee und reicht vom Seespitz über den Dampfersteg und den Kurpark bis zum Seewinkel. Bei Surfern und Seglern ist die Herrschinger Bucht sehr beliebt, wo der Wind wie aus einer Düse pfeift. Weitere Gemeinden rund um den Ammersee sind Stegen, Inning a. Ammersee, Breitbrunn, Dießen a. Ammersee, Riederau, Utting und Schondorf a. Ammersee.

Ein weiteres Highlight im Fünfseenland ist das Kloster Andechs, das sich zwischen Starnberger See und Ammersee befindet, herrlich gelegen auf dem Heiligen Berg von Andechs. Nicht nur die Wallfahrer zieht es jedes Jahr zu Tausenden auf den Heiligen Berg von Andechs, sondern auch Touristen aus aller Welt, die im Klosterstüberl oder im Biergarten eins der besten bayerischen Starkbiere aus der Andechser Klosterbrauerei kosten wollen.

Wörthsee, Pilsensee und Weßlinger See

Einer der drei kleineren See im Fünfseenland ist der Wörthsee, der sich im nördlichen Landkreis Starnberg befindet und seinen Namen von der 12 ha großen Insel Wörth geerbt hat. Der Wörthsee gilt als einer der schönsten und saubersten bayerischen Badeseen, wobei der größte Teil des Seeufers Privateigentum und daher für die Öffentlichkeit leider nicht zugänglich ist. Der Wörthsee sowie die Insel Wörth gehören dem Grafen von Toerring. Rund um den See gibt es insgesamt fünf größere Badestellen. Die beiden anderen kleineren Seen im Fünfseenland sind der Pilsensee und der Weßlinger See.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.