Auf den Spuren von König Ludwig am Starnberger See

Kein anderer See bietet so viele historisch bedeutende Stationen mit Erinnerungen an König Ludwig II. wie der Starnberger See im Fünf-Seen-Land bei München.

König Ludwig Tour um den Starnberger See

Wenn der Himmel blau erstrahlt, die Sonne lacht und die Temperaturen über auf 25 Grad steigen, sind die Bedingungen perfekt für entspannte Cabrio- oder Motorrad-Tour rund um den Starnberger See auf den Spuren von König Ludwig. Am besten beginnt man so eine Tour in München und fährt von Gauting durch das wunderschöne Tal der Würm zunächst in den Schloßbiergarten Leutstetten, wo eine echt leckere Schweinshaxe und ein kühles Bier aus dem Hause von König Ludwig wartet. Dieser Biergarten ist ein beliebter Treffpunkt für jung und alt. Die Kinder können auf dem großzügigen Spielplatz herumtoben und die Erwachsenen suchen sich ihren Lieblingsplatz im Biergarten der Schloßgaststätte Leutstetten aus.

Anschließend geht es weiter auf dem Weg rund um den Starnberger See, beginnend mit dem kleinen Villenort Berg, wo ein schlichtes Kreuz an den Tod von König Ludwig II. erinnert. Ob dieser hier am 13. Juni 1886 wirklich gemeinsam mit seinem Psychiater Dr. von Gudden unter tragischen Umständen verunglückte, Selbstmord beging oder getötet wurde, bleibt wohl immer ein Geheimnis. Danach geht es weiter nach Ammerland, wo man einen herrlichen Ausblick über den Starnberger See genießen kann. Hier errichtete Caspar Feichtmayr 1680 das heutige Schloß Ammerland im Auftrag von Albrecht Sigismund, Bischof von Freising und Regensburg. Nach etlichen Eigentümerwechsel kaufte schließlich 1841 König Ludwig I. von Bayern das Schloß Ammerland und übergab es an seinen Generalleutnant und Oberhofmeister Graf von Pocci als Lehen.

Wer früh aufsteht und eine Menge Zeit mitbringt, kann ab Seeshaupt in eines der Schiffe der Weißblauen Flotte auf dem Starnberger See steigen und eine Fahrt auf dem Starnberger See genießen. Es lohnt sich, weil man mit dem Auto oder Motorrad leider kaum Gelegenheiten bekommt, den See in seiner ganzen Pracht zu genießen. Nur für Fahrräder ist der Uferweg am Starnberger See freigegeben. Ansonsten lohnt sich auch ein Besuch im Buchheim Museum in Bernried.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.