Gurlitts Kunstschatz in München entdeckt

Gurlitts Kunstschatz mit mehr als 1.000 längst vergessen geglaubten Kunstwerken wurde in München entdeckt, darunter Werke großer Meister wie Picasso, Chagall, Matisse, Nolde oder Spitzweg.

Es klingt ziemlich abenteuerlich oder fast unglaublich, aber in einer verwahrlosten Wohnung in München ist ein riesiger Kunstschatz aufgetaucht, darunter mehr als 1.000 längst verschollen geglaubte Kunstwerke. Es geht um Kunstwerke im Wert von rund einer Milliarde Euro, erschaffen von Malern wie Picasso, Chagall, Matisse, Nolde oder Spitzweg. Entdeckt wurde der Kunstschatz in einer völlig verwahrlosten Münchner Wohnung. Nach Medienberichten geht es offenbar zum großen Teil um Werke, die während des Nationalsozialismus der “Entarteten Kunst” zugeordnet wurden und aus Sammlungen jüdischer Händler und Eigentümer stammen. Der Fund geht auf das Konto des Bayerischen Zolls und erfolgte schon im Frühjahr 2011.

Sowohl über die Herkunft als auch die Zusammensetzung der mysteriösen Sammlung gibt es keine offizielle Stellungnahme der Behörden. Nach bisherigen Veröffentlichungen bei Focus Online sind offenbar bereits seit Monaten Gutachter damit beschäftigt, die Herkunft der Kunstwerke und ihren weiteren Werdegang zu ermitteln. Noch viel komplizierter ist jedoch die Frage, wem die Sammlung gehörte oder – noch besser – in der Zukunft gehören wird. Weiterhin wurde veröffentlicht, dass der Aufkauf der Gemälde in den Jahren 1930 bis 1940 durch den Kunsthändler Hildebrand Gurlitt erfolgte. Die Entdeckung der Bilder ist wohl einem Zufall zu verdanken, da Zollfahnder dessen Sohn Cornelius Gurlitt auf einer Zugfahrt von München in die Schweiz mit reichlich Bargeld aufgriffen. Es ist jetzt zu erwarten, dass nach Bekanntwerden des Funds in naher Zukunft die unterschiedlichsten Ansprüche geltend gemacht werden. Es lässt sich sicher nicht mehr lange geheim halten, welche Kunstwerke sich in dieser Sammlung befinden oder befunden haben und so manche Erben jüdischer Kunsthändler und Sammler dürfen nunmehr hoffen, dass längst verloren geglaubte Gemälde wieder aufgetaucht sind. Eine davon ist Anne Sinclair, die Enkelin von Paul Rosenberg, bedeutender Galerist und Kunsthändler in Paris, London und New York City.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.