Günstige Dienstwagen bei Sixt

Das Münchner Unternehmen Sixt macht sich die Dienstwagen-Affäre von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zunutze und wirbt par excellence für “günstige Dienstwagen bei Sixt”.

Die Dienstwagen-Affäre

Sixt hat mal wieder am schnellsten auf die Panne der Gesundheitsministerin Schmidt mit ihrem Dienstwagen in Spanien reagiert. Während das Gesundheitsministerium behauptet, ein Mietwagen mit Fahrer hätte in der wunderschönen spanischen Stadt Alicante 500 Euro/Tag gekostet, wirbt Sixt mit einem Preis von 29 Euro/Tag incl. Diebstahlversicherung. Der nicht versicherte Dienstwagen von Ministerin Schmidt ist inzwischen wohl bereits auf dem Weg nach Afrika, zerlegt in alle Einzelteile.

Ohne Zweifel war die Aktion von Ministerin Schmidt finanziell ein Super-Gau für die Steuerzahler, die nicht nur die laufenden Kosten der Limousine, sondern auch deren Totalverlust bezahlen müssen. Der Umweltaspekt wurde dabei jedoch völlig missachtet. Da fährt ein Mercedes Benz S 420 CDI mit 320 PS und 2 Tonnen Gewicht nach Alicante in Spanien, um dort eine Ministerin von hier nach da zu bringen. Pro Kilometer bläst der Mercedes 253 Gramm CO2 in die Luft, also etwa 600 Kilogramm allein während der Fahrt nach Alicante. Was den Ministern rechtlich erlaubt ist, kann der Bevölkerung jedoch nur schwerlich vermittelt werden und wird dank der Werbung von Sixt auch noch länger in den Köpfen der Wähler bleiben.

Auf diesem Weg wird jetzt bekannt, dass dies nicht die einzige Fahrt nach Alicante mit dem Dienstwagen war, sondern eine schon regelmäßige Veranstaltung. Frau Schmidt ist sich keiner Schuld bewusst, da sie ja ein Fahrtenbuch für das Fahrzeug führt und dienstliche und private Fahrten penibel getrennt werden. Die offiziellen Veranstaltungen in Spanien hat Frau Schmidt übrigens mit einem Mietwagen besucht. Ob der aus dem Hause Sixt war, ist noch nicht bekannt. Es war jedenfalls ein Audi A6.

Update: Der Dienstwagen von Ulla Schmidt ist wieder aufgetaucht. Auch die Diebe wollten das Fahrzeug offensichtlich nicht mehr haben. Was ist bloß mit diesem Wagen los, dass ihn keiner mehr haben will?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.