Museumsviertel in München

Das Museumsviertel in München bietet inzwischen in vier Museen Kunstwerke aus dem 15. Jahrhundert bis zur modernen Gegenwart, verteilt auf die Alte Pinakothek, Neue Pinakothek, Pinakothek der Moderne und Brandhorst Sammlung.

Alte Pinakothek | Neue Pinakothek | Pinakothek der Moderne | Brandhorst Museum

Alte Pinakothek in München

Alte Pinakothek in München

Alte Pinakothek

Die Alte Pinakothek wurde 1836 noch von Ludwig I. gegründet und umfasst Sammlungen der bayerischen Herzöge, Kurfürsten und Könige. Auch Kunstwerke aus aufgelösten Kirchen und Klöster sind dabei. Besondere Bedeutung haben die Gemälde der Dürer Sammlung und der Rubens Sammlung. Außerdem sollte man die Alexanderschlacht von Albrecht Altdorfer, die Beweinung Christi von Sandro Botticelli, das Portrait des Kaiser Karl V. von Tizian und die Entkleidung Christi von El Greco unbedingt anschauen.

Neue Pinakothek

Die Neue Pinakothek wurde ebenfalls von Ludwig I. 1853 mit Kunstwerken aus der königlichen Sammlung gegründet, ist aber 1944 während des II. Weltkrieg zerstört worden. Im Neubau der Neuen Pinakothek aus dem Jahr 1981 befinden sich vor allem Kunstwerke aus dem 19. Jahrhundert, die insgesamt zu der bedeutendsten Sammlung auf der Welt gehört.  Dem Besucher werden herausragende Werke europäischer Malerei und Skulpturen angeboten, darunter Vertreter des deutschen und französischen Impressionismus, aber auch Ausstellungsstücke des Symbolismus und aus der Biedermeier Zeit. Vor allem die Werke von Caspar David Friedrich und Hans von Marées sind in der Neuen Pinakothek einzigartig.

Pinakothek der Moderne

Die Pinakothek der Moderne entstand 2002 nach den Plänen des Architekten Stephan Braunfels und enthält vor allem Kunst des 20. und 21. Jahrhundert. Die Pinakothek der Moderne enthält die Sammlung Klassische Moderne mit Werken von Kirchner, Nolde, Picasso, Klee und Beckmann. Die Sammlung “Kunst der Gegenwart” zeigt vor allem Kunstwerke ab 1960, darunter vor allem Werke von Beuys, Baselitz, Warhol und Twombly. Sehr reichhaltig ist auch die Grafik Sammlung, die u.a. Werke der Altmeister Rembrandt und Cezanne und Grafiken von Baselitz und Wols enthält. Im Erdgeschoss der Pinakothek der Moderne befindet sich zudem die Architektur Sammlung, die in Wechselausstellungen etwa 350.000 Zeichnungen, 100.000 Fotografien und 500 Modelle aus der Architektur präsentiert. Im Untergeschoss werden im Rahmen der Design Sammlung etwa 60.000 moderne Gebrauchsgegenstände ausgestellt.

Brandhorst Museum

Das Brandhorst Musem eröffnete seine Ausstellungen in 2009 und befindet sich ebenfalls auf dem Areal der Münchner Pinakotheken. Das Museumsgebäude entstand nach Entwürfen der Berliner Architekten Sauerbruch und Hutton und soll auf 3200 Quadratmeter Ausstellungsfläche die Sammlung von Udo Brandhorst und seiner verstorbenen Frau zeigen. Die Sammlung Brandhorst beinhaltet mehr als 700 Werke bedeutender Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts, unter anderem so berühmte Namen wie Georg Baselitz, Cy Twombly, Sigmar Polke, Joseph Beuys und Andy Warhol. Das etwas kleinere Museum hat also durchaus seine Berechtigung, in einem Atemzug mit den großen Münchner Pinakotheken genannt zu werden, da es kaum eine vergleichbare Ausstellung zu Werken der modernen Kunst gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.