Bamberger Dom

Der Bamberger Dom ist das Highlight von Bamberg und feierte 2012 sein 1000-jähriges Jubiläum. Zahlreiche Kunstwerke und historische Schätze machen einen Rundgang durch den Bamberger Dom zu einem besonderen Erlebnis. Es ist natürlich hilfreich, wenn man den Dom und die Kostbarkeiten historisch etwas einordnen kann.


Bamberger Altstadt

Blick auf den Bamberger Dom von sanfamedia.com (CC-BY-SA 3.0)

UNESCO-Weltkulturerbe Bamberger Dom

bamberger-reiterDer Bamberger Dom ist Herz und religiöses Zentrum der sehenswerten Altstadt von Bamberg. Sie besitzt den größten unversehrt erhaltenen historischen Stadtkern in Deutschland und gehört seit 1993 zum bayerischen UNESCO-Weltkulturerbe. Diese Kombination macht Bamberg zu einem beliebten Reiseziel in Bayern. Ähnlich wie Rom wurde die Stadt auf sieben Hügeln (Stephansberg, Kaulberg, Domberg, Michaelsberg, Jakobsberg, Altenburg, Abtsberg) erbaut. Der Bamberger Dom befindet sich – wie der Name schon sagt – auf dem Domberg. Er ist das Highlight unter den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die gesamte Altstadt bildet ein einmaliges Ensemble, das Bamberg zu einer der schönsten Städte Deutschlands macht. Von der Burg Altenburg kann man die vier Türme des Bamberger Doms schon von weitem erkennen, der am 06. Mai 2012 sein 1000-jähriges Jubiläum feierte. Der erste Bamberger Dom wurde von Heinrich II. erbaut und im Jahre 1012 n.Chr. eingeweiht. Den jetzigen Kirchenbau aus dem 13. Jahrhundert ließ Bischof Eckbert von Andechs-Meranien erbauen.

Bamberger Reiter

Zu den bedeutendsten Kunstwerken im Kirchenraum zählt der Bamberger Reiter, den ein unbekannter Meister um 1235 n.Chr. erschuf. Es ist die älteste, lebensechte, aus Stein gefertigte Reiterplastik aus dem Mittelalter. Vermutlich stellt sie den heiliggesprochenen, ersten christlichen ungarischen König Stephan dar, der hier seine Taufe erhielt. Das ist jedoch nicht das einzige Kunstwerk, das man bei einem Rundgang entdeckt, der übrigens auch virtuell möglich ist.

Kaisergrab im Bamberger Dom

Vor dem Ostchor des Bamberger Doms befindet sich das Kaisergrab für den römisch-deutschen Kaiser Heinrich II. und seine Gemahlin Kunigunde. Es ist in den Jahren 1499 bis 1513 in der Werkstatt des Bildhauers Tilman Riemenschneider entstanden.

Einziges Pabstgrab nördlich der Alpen

Im Westchor des Bamberger Doms befindet sich auch das Papstgrab des 2. Bamberger Bischofs Suitger und Graf von Morsleben und Hornburg. Unter dem Namen Clemens II. war er in den Jahren 1046 und 1047 n.Chr. römischer Papst. Nach seinem Tod überführte man seinen Leichnam nach Bamberg. Es ist das einzige erhaltene Papstgrab nördlich der Alpen, aber für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Altäre im Bamberger Dom

Wunderschön und von unschätzbarem Wert sind auch die Altäre des Bamberger Doms, die bereits mehrere Jahrhunderte alt sind.

kirchgattendorfer-altar muehlhausener-altar

Kirchgattendorfer Altar (links) und Mühlhausener Altar (rechts)

Bamberger Bier

Neben dem Bamberger Dom und der Altstadt ist die Stadt Bamberg auch wegen seiner hervorragenden Biere immer einen Besuch wert. Eine besondere Spezialität ist das Bamberger Rauchbier, das in den beiden Brauereien Spezial und Schlenkerla gebraut wird. Eine andere kulinarische Spezialität sind die Bamberger Hörnla. Einzigartige Geschichte und kulinarische Spezialitäten machen die Altstadt von Bamberg mit dem Bamberger Turm zu einer der meist besuchten Sehenswürdigkeiten in Bayern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.