200 Jahre Oktoberfest

Am 17. September 2010 beginnen die offiziellen Feierlichkeiten zum Jubiläum des Oktoberfests in München, das in diesem Jahr unter dem Motto “200 Jahre Oktoberfest” steht und einen runden Geburtstag begeht. An diesem Tag eröffnet die historische Wiesn auf dem südlichen Teil der Theresienwiese und präsentiert einige historische Kostbarkeiten und Besonderheiten aus der Geschichte des größten Volksfest der Welt.

200 Jahre Oktoberfest in München

Historisches Oktoberfest mit Pferderennen

Los geht`s am 17. September um 11.00 Uhr mit einem Festzug, begleitet vom Prinzenpaar, Gebirgsschützen, Trachtenvereinen, Sportschützenverbänden, Musikkapellen und historischer Kutschen. Start ist an der Alten Messe auf dem Platz vor dem Verkehrsmuseum oberhalb der Theresienwiese. Der Festzug bewegt sich dann entlang der Theresienhöhe über die Hans-Fischer-Straße mit Ziel Südeingang zur Theresienwiese, um dort die historische Wiesn auf dem südlichen Teil der Theresienwiese feierlich zu eröffnen. Nach einer Festrede von Oberbürgermeister Ude wird um 12.00 Uhr das 1. Pferderennen am großen Ring gestartet. Auch an den folgenden Tagen bis 4. Oktober wird zweimal täglich, um 11 Uhr und um 16 Uhr ein Festzug stattfinden, jeweils mit Start am Tor 1 in der Poccistraße. Highlights der Jubiläumswiesn sind sicherlich die täglichen Pferderennen am großen Ring, die täglich um 13 Uhr und 18 Uhr stattfinden werden. Für Leib und Wohl ist mit der großen Panorama-Alm gesorgt, die von den Festwirten Winklhofer bewirtschaftet wird.

Historische Wiesn 1810-2010

stadtmuseum_oktoberfest_ausstellungEin historisches Festzelt sorgt auf der historischen Wiesn für das richtige Feeling wie annodazumal 1810, als auf der Theresienwiese mit der Hochzeitsfeier zur Vermählung zwischen Prinz Ludwig und Therese von Sachen-Hilburghausen die Geschichte vom Oktoberfest begann. Das historische Festzelt von Toni und Christine Winklhofer bietet im Inneren für rund 3.500 Gäste Platz und nochmals 3.000 Plätze im Biergarten. Die “historischen” Festwirte Winklhofer betreiben schon seit 2000 das Festzelt auf dem Zentral-Landwirtschaftsfest. Historische Fahnen, Schützenscheiben und Wappen versetzen die Besucher in die Zeit vor 200 Jahren zurück. Dazu gibt es auch eine historische Speisekarte, die ebenfalls an die Gründerjahre im frühen 19. Jahrhundert erinnert. In der Mitte des historischen Festzelts spielen die Oktoberfest-Musikanten Grünbauer auf und täglich wechselnde Trachtengruppen zeigen original bayerisches Brauchtum mit Volkstanz, Schuhplatteln oder Goaslschnalzen. Mitmachen ist erwünscht. Und last but not least gibt es “nur” im historischen Festzelt ein besonderes Oktoberfestbier, das extra für die Jubiläumswiesn 2010 von allen Münchner Brauereien gemeinsam gebraut wurde. Das historische Oktoberfestbier orientiert sich an dem Rezept aus dem frühen 19. Jahrhundert, als das Wiesnbier noch dunkler war. Ausgeschenkt wird natürlich aus traditionellen Hirschen und in echte Steinkrüge, sog. Keferloher. Eine Maß historisches Oktoberfestbier kostet hier 8,80 Euro.

Herzkasperl-Festzelt

Für Kultur und Tradition sorgt auch das Herzkasperl-Festzelt, das den Besuchern auf den drei verschiedenen Bühnen und einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm bayerische Lebensart nahe bringt. Gegenwärtige Literatur, Kabarett, Theater, Volksmusik und Tanz von den unterschiedlichsten Künstlern stehen auf dem Programm, das der Wirt der Traditionsgaststätte Fraunhofer zusammen mit dem Münchner Literaturarchiv Monacensia gestaltet.

Museumszelt

200 Jahre Oktoberfest ist eine lange Zeit, die mit der Stadtgeschichte von München eng verbunden ist und im Museumszelt von Anfang bis Ende nochmals zu erleben ist. Der Haupteingang zum Museumszelt besteht aus einer sich selbst drehenden Tonne, die viele noch aus früheren Zeiten auf dem Oktoberfest kennen. Hier im Museumszelt sind die großen und sperrigen Ausstellungsstücke zu sehen, die der Ausstellung des Münchner Stadtmuseums zum Wiesnjubiläum keinen Platz mehr fanden. Dazu gehören beispielsweise ein Wohnwagen aus dem Jahre 1905 oder eine historische Münchner Schiffsschaukel von 1925. Vom Museumszelt geht es direkt weiter ins Velodrom, wo sich die Besucher mit historischen Fahrrädern vergnügen können solange die Musik läuft.

Schausteller und Fahrgeschäfte

Der Limogarten und die Lohnwürstelbraterei sollen vor allem auch die kleineren Gäste auf der historischen Wiesn begeistern. Ein Grillmeister steht bereit, um mitgebrachtes Fleisch gegen einen geringen Obulus braten zu lassen. Auch die Fahrt ins Paradies mit einem aufwändig restaurierten Karussell von 1939 ist eine echte Rarität für Jung und Alt. Daneben gibt es eine ganze Menge weiterer Fahrgeschäfte, wie z.B. das rhythmisch tanzende Karussell Calypso, das Springpferdkarussell, die “Dicke Berta“, das Spiegellabyrinth “Land des Lächelns” und ein Pony-Parcours für die ganz Kleinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.