Single Malt Whisky aus Bayern

Bayrischer Whisky wird am Schliersee, in Eggolsheim in Franken, in Erbendorf in der Oberpfalz und in Bad Kötzting hergestellt.

SLYRS WhiskyWer von bayrischem Whisky hört, fühlt sich wahrscheinlich erstmal auf den Arm genommen, da jeder weiß, dass Whisky aus Schottland, Irland oder aus den USA stammt, allenfalls noch aus Kanada. Es ist zwar bis heute noch nicht völlig klar, ob nun Schottland oder Irland das Ursprungsland des Whiskys ist, aber den bayrischen Whisky gibt es trotzdem. Die wichtigsten Zutaten für einen Whyski sind ähnlich wie beim Bier das verwendete Wasser, Gerstenmalz und Hefe, die den Alkohol im Whisky produziert. Beim Whyski spielt jedoch auch die jahrlange Lagerung und Reifung eine besondere Rolle, die dem Whisky seinen besonderen Geschmack verleiht. Holzart, die frühere Nutzung des Fasses, die geographische Lage und Bauart des Lagerhauses, das Mikroklima und die Dauer der Reife sind hierbei wichtige Faktoren, wie man auch in diesem Online-Journal zum Whisky nachlesen kann. In den meisten Fällen reift der Whisky in neuen Fässern aus Amerikanischer Weißeiche, die innen angekohlt werden.

Die bekannteste bayrische Whisky-Brennerei befindet sich am schönen Schliersee, wo Braumeister Florian Stetter seit 1999 unter der Marke SLYRS einen dreijährigen Bavarian Single Malt Whisky lagert. Ab 2015 soll es auch eine 12-jährige Variante des beliebten SLYRS Whiskys geben. SLYRS Whisky wird im Pot-Still-Verfahren in Kupferkesseln mit 1.500 l Inhalt zweifach destilliert und in Barrique-Fässern aus amerikanischer Weißeiche mit 225 l Volumen gelagert. Eine interessante Abwechslung während eines Urlaubs im Tegernseer Tal ist eine Führung durch die Destillerie in Neuhaus am Schliersee. Da die Führung durch die Schlierseer Destillerie so beliebt ist, wird hier vor Ort auch schon ein großer Teil der jährlichen Whisky-Produktion getrunken und verkauft. Das Ambiente in der Brennerei ist zwar nicht besonders ansehnlich, aber man erhält einen interessanten Einblick in die Herstellung eines Bavarian Single Malt Whisky. Für die Produktionsräume ließ Braumeister Stetter die Fliesenleger nur die grauen und rutschfesten Fliesen verlegen, also alles streng funktional.

Produktionsraum der SLYRS Destillerie am Schliersee

Eine weitere Top 10 Brennerei in Deutschland ist die Bärwurzerei Liebl, die seit 2006 in Bad Kötzting einen Single Malt herstellt. Den ersten bayrischen Whisky mit dem Namen Coillmór – made in Bad Kötzting – gab es im Mai 2009 nach dreijähriger Lagerung. Die Premiere des ersten Bayerwald Single-Malt Whisky Coillmór fand am 09. Mai 2009 auf der Burg Lichtenegg staat. Seitdem erhält die Bärwurzerei Liebl regelmäßig Auszeichnungen für ihre Coillmór Single Malt Whisky made in Bad Kötzting im Bayerischen Wald.

Die älteste Whisky-Brennerei in Bayern befindet sich jedoch in Eggolsheim im Fränkischen, wo Inhaber Robert Fleischmann seit 1983 fünf unterschiedliche Whisky-Sorten herstellt. Eine weitere Whisky-Brennerei existiert in Erbendorf in der Oberpfalz. Hier destilliert die Brennerei Schraml seit 2006 unter dem Namen Stonewood 1818 einen Single Grain Whisky. Stonewood 1818 wird 10 Jahre gelagert und hat einen Alkoholgehalt von 45 % Vol.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.