Schutz bayerischer Spezialitäten

Typisch bayerische Produkte aus der regionalen Landwirtschaft oder von regionalen Erzeugern haben in der Regel eine hohe Qualität und beruhen zum Teil auf einer jahrhundertealten Tradition. Herkunft, Zutaten und Herstellung bestimmter bayerischer Spezialitäten unterliegen je nach Produkt besonderen Regelungen.

Landwirtschaftliche Erzeugnisse, Erfahrungen und Techniken bei der Verarbeitung gehen in Bayern oft Hand in Hand und beruhen auf einer gewachsenen Tradition. Um den guten Ruf typischer bayerischer Lebensmittel vor “billigen Kopien” zu schützen und die typischen regionalen Eigenheiten und Merkmale zu bewahren, wurden in der Vergangenheit regionale, nationale und europäische Schutznormen im Sinne von geographischen Herkunftsangaben entwickelt.

 

Geographische Herkunftsangaben

Geographische Herkunftsangaben weisen in der Regel auf die Herkunft einer Ware aus einem bestimmten Ort, einer bestimmten Region oder auch aus einem Land hin. Meist erfolgt die Angabe in Wortform, es gibt aber auch typische Symbole, die für einen bestimmten Ort oder ein Land stehen. In der Regel verbindet der Verbraucher mit solchen geographischen Herkunftsangaben nicht nur den Hinweis auf die Herkunft der Ware, sondern auch eine besondere Vorstellung von Qualität und Eigenschaften der gekennzeichneten Produkte. Damit dies so bleibt, müssen die Verwender solcher geographischen Herkunftsangaben darauf achten, dass jegliche unberechtigte Verwendung verhindert wird.

Der Schutz geographischer Herkunftsangaben erfolgt hierbei auf den folgenden drei Ebenen:

  • Schutz auf nationale Grundlager gem. §§ 126 ff. MarkenG,
  • Schutz auf europäischer Grundlage gem. Verordnung Nr. 510/06 (vormals Verordnung Nr. 2081/92),
  • Schutz auf internationaler Grundlage gem. Art. 22 – 24 TRIPS.

RAL Gütezeichen

Der am 23. April 1925 in Berlin gegründete Reichs-Ausschuß für Lieferbedingungen (RAL) – 1980 umbenannt in RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. – vergibt auf Antrag von Gütegemeinschaften verschiedene Gütezeichen. RAL-Gütezeichen finden vor allem dort Interesse und Anwendung, wo keine gesetzlichen Normen oder Richtlinien bestehen, jedoch Interesse an einer qualitativen Aussage über die Qualität eines Produkts und dessen Herstellung oder Herkunft gegeben ist.

Angaben über die geographische Herkunft von Erzeugnissen sind wichtige Unterscheidungsmittel im geschäftlichen Verkehr und haben auch in der Regel eine preispolitische Bedeutung. Besonders schutzwürdig sind geographische Herkunftsbezeichnungen dann, wenn sie nach allgemeiner Verkehrsauffassung zusätzlich etwas über die ortsbedingte Originalität und Qualität der gekennzeichneten Erzeugnisse aussagen. Mit dem Begriff Allgäuer Emmentaler verbindet man beispielsweise einen regionalen Bereich und eine besondere Herstellungsweise und damit Qualität. Im Hinblick auf die regionale Land- und Ernährungswirtschaft sind vor allem die RAL Geographische Herkunfts- und Gewährzeichen von Bedeutung.

Münchner Bier im Keferloher

Münchner Bier im Keferloher

Bekannte RAL Geographische Herkunfts- und Gewähr-Zeichen sind beispielsweise:

  • Nürnberger Lebkuchen,
  • Münchner Bier,
  • Kulmbacher Bier,
  • Coburger Kernschinken,
  • Bayerische Steinpilze,
  • Bayerische Pfifferlinge oder
  • Bayerischer Enzian.

Herkunfts- und Ursprungsbezeichnungen der EU

Auch die Europäische Kommission hat erkannt, dass einzigartige und traditionelle Spezialitäten in Europa bewahrt werden müssen und auch davor geschützt werden müssen, dass die Verbundenheit und die damit verbundenen Erwartungen der Verbraucher nicht durch gedankenlose Verwendung der Bezeichnung im Ausland oder durch ausländische Firmen verloren geht.

Daher hat die EU mit der Verordnung (EG) 510/2006 beschlossen, dass regionale Herkunftsbezeichnungen bei Lebensmitteln und Agrarprodukten gegen missbräuchliche Verwendung geschützt werden.

Zwei Herkunftsbezeichnungen sind in diesem Zusammenhang von Bedeutung:

  • g.U., was soviel heißt wie “geschützte Ursprungsbezeichnung: in der Ursprungsregion nach einem anerkannten und festgelegten Verfahren erzeugt, verarbeitet, hergestellt”;
  • g.g.A.,“geschützte geographische Angabe”, was bedeutet, dass “das Produkt in dem abgegrenzten geographischen Gebiet erzeugt und/oder verarbeitet und/oder hergestellt worden ist”.

Beispiele für geschützte Ursprungsbezeichnungen sind Allgäuer Bergkäse und Allgäuer Emmentaler.

Beispiele für geschützte geographische Angaben sind Nürnberger Bratwürste, Nürnberger Rostbratwürste, Bayerischer Kren, Oberpfälzer Karpfen, Bayerisches Bier und Münchner Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.